A.R.Penck

A.R.Penck
1939 als Ralph Winkler in Dresden geboren
1955-56 nimmt eine Lehre als Zeichner auf, Bekanntschaft mit Georg Kern (Baselitz)
1956-57 erste Teilnahme an einem Abendkurs "Aktzeichnen" an der Hochschule fuer Bildende Künste Dresden
1961 eigenes Atelier, intensive Beschäftigung mit Kybernetik und anderen Wissenschaften, Bekanntschaft mit Wolf Biermann
1965 Ausstellung mit Graf, Herrmann und Makolies, Grosses Weltbild (heute Museum Ludwig, Köln), Bekanntschaft mit Michael Werner
1968 Wahl des Pseudonyms A. R. Penck nach dem Geologen und Eiszeitforscher Albrecht Penck
1969 Ablehnung einer Mitgliedschaft im VBK der DDR nach dreijähriger Kandidatenzeit
1972 Teilnahme an der documenta 5 in Kassel, Ausstellung gemeinsam mit Beuys in der Staatsgalerie für moderne Kunst
1973 sechs Monate Reservistendienst in der nationalen Volksarmee der DDR, Beginn der "Mike Hammer" Serie
1975 Will-Grohmann Preis der Akademie der Künste Berlin-West
1976 erstes öffentliches Konzert im Jazzclub des Parkhotels Dresden, erstes Treffen mit Jörg Immendorff
1980 Ausreise in die BRD, Rembrandt-Preis der Göthe Stiftung Basel, Freundschaft mit Markus Lüpertz und Per Kirkeby, Besuche bei Beuys
1981 Retrospektive von Gemälden und Zeichnungen in der Kunsthalle Köln
1983 Übersiedlung nach London / Eastend
1984 im Deutschen Pavillion an der XLI. Biennale di Venenzia vertreten
1985 Verleihung des Kunstpreises der Stadt Aachen
1988 Retrospektive der Gemälde in der Nationalgalerie Berlin-West
Berufung als Professor an die Kunstakademie Düsseldorf
1992 Teilnahme an der documenta 9 in Kassel
2003 Weltsicht - Retrospektive im Museum Küppersmühle, Duisburg.